China

 

Anandapura (bei Negombo) und Kotagalla bei Kandy (2)


Auch hier finanziert sich das Heim selbständig, vor allem durch Reisanbau. Die Kids werden hier aber im Schreiben, Lesen und Rechnen, sowie in vielen anderen Dingen unterrichtet, um ihnen eine Eingliederung in die Gesellschaft zu ermöglichen.
Das heißt also, daß die Kids, die dort aufwachsen, nicht oder wenig behindert, vor allem Waisenkinder sind. Aber auch sie beteiligen sich an der Arbeit, die im Heim und sonst anfällt.
Hier seht ihr zum Beispiel, wie die Jungs die Reiskörner aussortieren und die Mädels das Essen zubereiten (Ein scharfes Messer wird zwischen die Beine geklemmt und damit Kokos geraspelt). Gekocht wird auf offenem Feuer.

zurück