China



Unterwegs in Pingdu (2)


Noch einfacher und unabhängiger ist es natürlich, sich selbst ein Fahrrad auszuleihen, was wir dann auch einmal gemacht hatten. Aber Vorsicht, Radfahren kann auch sehr abendteuerlich und gefärhlich sein. Der Straßenverkehr in China ist mit dem hier bei uns absolut nicht zu vergleichen. Es herrscht, so denkt man zunächst, absolutes Chaos. Niemand beachtet Ampeln, wenn es überhaupt einmal welche
geben sollte. Doch irgendwie gibt es trotzdem ein System. Man darf vor allem nie halt machen oder umkehren, sollte man sich bereits einmal auf der Straße befinden. Denn der Weg den man eingeschlagen hat, wird von den restlichen Verkehrsteilnehmern mit eingerechnet.
Leider befanden sich unsere Fahrräder nicht in besonders gutem Zustand (wie die meisten Fahrräder in China) und mußten deshalb eine Fahrradwerkstatt aufsuchen, die aus einer Luftpumpe, einer Zange und noch ein paar Kleinigkeiten auf einem Fußgängerweg bestand.