China

Bryce Canyon (1)

Ankunft - Sunset Point (Amphitheater), Rim Trail über Inspiration Point bis Bryce Point


11.09.

Das Frühstück an diesem Morgen fiel dann natürlich etwas spartanischer aus. Instant Kaffee, schlabbriges amerikanisches Brot, Marmelade und natürlich peanut butter. Dieses Frühstück sollte uns dann auch durchgehend beim Campen begleiten, bis es uns zu den Ohren raushing *g* Aber wir hatten leider keine Möglichkeit, Wurst oder Käse gekühlt zu lagern. Außerdem ist die Wurst in Amerika auch nicht mit der unseren zu vergleichen und so viele Sorten wie bei uns gibt es längst nicht.

Bryce Canyon - Entrance

Dann bauten wir schnell das Zelt wieder ab und machten uns weiter auf dem Highway 12 auf den Weg zum Bryce Canyon (145 m² großes, ganzjährig geöffnetes Naturschutzgebiet). Vormittags dort angekommen suchten wir uns erst einmal einen Zeltplatz. Die Campingplätze in USA sind genial. Man hat meist einen eigenen Platz mit Zeltstelle, Grillstelle oder Grill, Abstellplatz für das Auto und Sitzbank. Und das alles schön im Schatten der Bäume. Auch war es eigentlich kein Problem in den Nationalparks einen Zeltplatz zu ergattern. Das lag vielleicht daran, dass zum Einen keine Hauptreisezeit war. Zum Anderen versuchten wir vormittags gegen 10/11 Uhr zu den Parks anzureisen und gleich nach einem Platz zu suchen. Im Bryce Canyon fanden wir ihn auf dem North Campground. Zunächst sucht man sich einen freien Zeltplatz aus, merkt sich die Nummer und fährt zur Registrierung zurück zum Eingang (währenddessen sollte man den ausgesuchten Zeltplatz markieren, damit andere sehen, dass er bereits ausgesucht wurde, oder es bleibt eben einer dort). Das Geld tütet man ein, wirft es zusammen mit der Registrierung in eine Art Briefkasten und hängt den einen Registrierungszettel an das kleine Klemmbrett am Zeltplatz, den anderen ins Auto. Dies sollte man auf jeden Fall machen, denn es wird jeden Morgen kontrolliert.

Das Wetter war superschön, abends und nachts war es dennoch recht frisch.

Bryce Amphitheater 1
Bryce Amphitheater 2

Als wir unser Zelt aufgeschlagen hatten fuhren wir erst einmal zum Sunset Point. Von dort hat man eine herrliche Aussicht hinein in den Canyon, auf das sogenannte Bryce Amphitheater (mit einer Fläche von 15 km² das Kernstück des Parks). Der Bryce Canyon hat hohe, turmartige Felsen, die aussehen wie riesige Nadeln. "Die erodierten Sandsteinformationen, die sogenannten "hoodoos", blicken in eine Schlucht hinab, deren leuchtende Farbschattierungen die des Grand Canyon bei weitem übertreffen. (1)" Vom "Sunrise Point" gingen wir dann den Rim Trail (Gratweg) hinauf zum Inspiration Point

Grottoes

und weiter bis zum Bryce Point. Dieser Rim Trail geht ca. 2 km (einfacher Weg) im Halbkreis um das Amphitheater herum, ist nicht besonders anstrengend und die Aussicht ist von jedem Punkt aus herrlich. Am "Bryce Point" angelangt hat man eine schöne Aussicht auf die Grottos, das sind flache Höhlen dicht unter dem Felsrand. Zudem hat man einen herrlichen Ausblick nach Osten über das gesamte Gebiet bis zu den Henry Mountains und zum Escalante Range im Norden (1).